Kloster Gwiggen , 2009

Restaurierungsarbeiten Südwand

Auftraggeber: Zisterzienserinnenabtei

Architekt: DI Dr. Lothar Künz

Bauleitung: Wilfried Geißler

Betreuung: Bundesdenkmalamt,

Mag. Ing. Barbara Keiler

 

 

Umbau des ehemaligen Wirtschaftsgebäudes des Klosters Gwiggen zu einem Hofladen.

 

Arbeitsschritte

Die Zementplomben wurden vorsichtig entfernt und mit Kalkmörtel ergänzt.

Der Originalbestand wurde durch mehrmaliges Nässen vor der Reinigung gefestigt. Die Reinigung erfolgte durch vorsichtiges Abbürsten mit einem weichen Pinsel.

An einigen Stellen der Wand war es notwendig die Oberflächenbindung des Putzes zu verbessern. Die Hinterfüllung der Hohlstellen erfolgte je nach Größe und Umfang. Die Risse an der Südwand wurden gefestigt.

 

Vor der Verputzung der größeren Flächen war es notwendig das Mauerwerk an einigen Stellen auszugleichen und breitere Mauerrisse zu schließen.

Die Mörtelmischung wurde in Farbe und Struktur der jeweiligen Umgebung angepasst.

 

Die Putzstruktur wurde dem originalhistorischen Putz angeglichen und 10 Tage nass Gehalten um eine zu schnelle Trocknung zu vermeiden.

Fensterumrandung

 

 

Eckquader

 

 

 

 

VerputzVerputz

Originalbestand

Besenwurf